Urbane Kultur entdecken

Als Reisende der Städte lieben wir es neue Metropolen zu entdecken. Urbane Kultur leistet einen großen Beitrag zum Lebensgefühl von Urbanität. Jede Stadt beherbergt dabei ihre eigene lokalen Kulturinstitutionen und -szene. Von Reise- und Städteberichten zu Streetart und Graffiti. Die Großstädte Europas und der Welt beherbergen wahre Kulturschätze. Hier findest du eine Auswahl unserer Artikel zur urbanen Kultur von Städten.

Zuletzt erschienene Artikel über urbane Kultur

Vincent Göhlich / 21. Juli 2019/ Berlin > Berlin in BVG
Oliver & Vincent / 31. Mai 2019/ > in Erdöl

Die urbane Kultur und ihre Ausdrucksräume

Orte urbaner Kultur entdecken

Vincent Göhlich / 11. Oktober 2021/ Frankreich > Paris in Analyse

Eine markante Charakteristik von Städten sind die kulturellen Institutionen, welche sie beherbergen. Museen leisten einen wichtigen Beitrag zur urbanen Kultur. Zumeist in Meisterwerken der Baukultur beheimatet sind sie der Stolz einer Stadt. Vor allem an den Wochenenden erleben Museen einen großen Besucherstrom, während manche sogar unter der Woche abends öffnen. Museen kann man in alternative, private und öffentliche Institutionen einteilen, welche sich durch ihre finanziellen Träger unterscheiden. Die Vielfalt der Kunstsammlungen lassen dabei das Herz von allen Kulturinteressierten höher schlagen.

Urbane Kunst als visuelle Manifestation im Stadtraum

Die urbane Kunst ist die visuelle Manifestation urbaner Kultur im Stadtraum. Sie fasst dabei mehrere Strömungen zusammen, welche sich dem Selbstausdruck und -verwirklichung in Städten widmen. Von der klassischen Fassadengestaltungskunst bis zum zeitgenössischen „Muralism“, die Gestaltung von Hausfassaden erlebt in heutiger Zeit einen richtigen Boom. Mit seinen Wurzeln am Graffiti und Streetart haben sich manche von den nächtlichen Aktivitäten auf der Straße zu renommierten Künstlern entwickelt. Als öffentliche und zugängliche Kunst lässt sie die Wände sprechen und taucht das Grau der Stadt in Farbe.

Von Skulpturen im öffentlichen Raum und weiteren Installationen zur zeitgenössischen Streetart. Keine Kunstbewegung ist so divers wie die Streetart. Die Stadt wird von ihren Bewohnern als Ausdrucksfläche genutzt. Hier unterscheidet man zwischen der Fassadengestaltung bzw. „Muralism“ und der Streetart, welches als Hauptausdrucksort die Straßen und Gassen nutzt. Auch Orte wie verlassene Fabriken und Hallen oder besetzte Häuser dienen urbanen Künstlern als Ausdrucksmittel.

Graffiti und die urbane Kultur

Graffiti Kultur

Vincent Göhlich / 12. September 2019/ Berlin > Berlin in Architektur

Graffiti als Subkultur findet seinen Ursprung in der Hip-Hop Bewegung und dem New York der 70er Jahre. Mit TAKI183 beginnt das Verteilen einer anonymen Signatur im Stadtraum. Filme wie „Beat Street“ und „Wildstyle“ brachten die Graffiti-Kultur nach Europa und lösten einen richtigen Hype aus. Buchstaben bilden den Kern des Schaffens der Künstler und sind charakteristisch für diese Subkultur. Graffiti folgt dabei einer Form, welche durch ihre Abstraktion verschiedene Stile erzeugt.

Graffiti als Raumaneignungsprozess geht dabei weiter, als die risikoscheue Streetart. Während beide Ausdrucksformen urbane Kultur und unabhängige Kunst repräsentieren, sowie auch eine Verbindung zur Do-it-Yourself Bewegung haben, so unterscheiden sie sich in ihrer Art, Weise und Motivation. Graffiti kommuniziert dabei in erster Linie mit seiner entsprechenden Subkultur. Dennoch bleiben beide Strömungen der urbanen Kunst miteinander verbunden. Weitere Charakteristiken von Graffiti sind Effektivität, Spontanität, Risiko bzw. Illegalität, Anonymität und das Streben nach Berühmtheit und Anerkennung.

View on the NYAE Graffiti from far.

Die Werke befinden sich dabei an den unterschiedlichsten Orten und verschiedensten Flächen: von den Schallschutzmauern an den Autobahnen und Bahngleisen zu Hausfassaden und Zügen. Die Flächen zur Selbstverwirklichung kennen keine Grenzen. Außerdem ist zwischen Masse bzw. Quantität wie im Fall von Tags, Outlinern und Throw-Ups zu unterscheiden und dem Style bzw. der Qualität wie im Fall vom klassischen Wildstyle und anderen abstrakten Variationen der Buchstaben.

In der „Broken Windows“-Theorie wird Graffiti als Hinweismittel für gefährliche bzw. vernachlässigte Orte genutzt. Bei Urbanauth verstehen wir Graffiti als Teil der urbanen Kunst und Indikator für Urbanität. Neben der Hip-Hop-Bewegung haben sich verschiedene Subkulturen diese Kultur angeeignet. Von Punks und Rockern zu Hooligans, aber auch Hausbesetzern und natürlich… Jugendlichen; alle entdeckten diese künstlerische Form der Raumaneignung als Ausdrucksmittel, sodass Graffiti sich heutzutage auf verschiedenste kulturelle Einflüsse stützen kann.

Zuletzt erschienene Artikel

Annette Dr. Knaut / 12. Juli 2020/ Berlin > Berlin in Artikel
Annette Dr. Knaut / 26. April 2020/ Berlin > Berlin in Analyse

Vincent Göhlich / 7. September 2021/ Frankreich > Paris in Denkmal